Archiv des Autors: FrauSchuetze

Über FrauSchuetze

Lehrerin am Gymnasium Gerabronn, BW

Woche 14 – Projektphase II: Diskussion und Präsenzsitzung

Vorbemerkungen

Die Projektphase läuft und die Lernpfade/Unterrichtsreihen nehmen Gestalt an. Bitte nutzt diese Woche verstärkt, um euch gegenseitig Tipps zu geben und um die Arbeiten zu reflektieren sowie zu verbessern. In der Präsenzsitzung am Freitag wollen wir u.a. eure Projekte diskutieren.

Medien

Die entstandenen/im Entstehen begriffenen Lernpfade/Unterrichtsreihen:

Arbeitsauftrag

  1. Jede Projektgruppe gibt den Erstellern der jeweils beiden anderen Lernpfade/Unterrichtsreihen ein detailliertes und kritisch-konstruktives Feedback. Nutzt dafür auch die Kriterien für Lernpfade (in Abwandlung sind sie auf Unterrichtsreihen übertragbar). — Arismiles arbeitet allein, muss daher nur ein anderes Projekt kommentieren.
  2. Bereitet für die Präsenzsitzung eine Vorstellung eures Projektes vor (max. 7 min).
  3. Bringt nach Möglichkeit in der Präsenzsitzung ein internetfähiges Arbeitsgerät mit.

Viel Erfolg und einen guten Start in die letzte Seminarwoche!

Mandy und Donat

Advertisements

Woche 13 – Projektphase I: Lernpfade und Unterrichtsreihen im Wiki gestalten

Vorbemerkungen

Nun sind wir fast am Ende unseres Seminars angekommen und wollen uns noch der praktischen Aufgabe widmen in der all eure neu gewonnenen Kenntnisse und Fähigkeiten umgesetzt werden können. Nachdem ihr bereits in der 9. Woche Lernpfade analysiert habt, wisst ihr also, was gute Lernpfade sind, welche Dinge nötig sind, damit sie motivieren, wie sie aufgebaut sein sollten, etc. Erinnert euch bitte noch einmal daran und versucht zu verbessern, was euch bei den bestehenden Lernpfaden nicht gefallen hat. Die Projektphase ist für 2 Wochen geplant, da sie etwas umfangreicher sein sollte. Bitte verschiebt aber die Lernpfaderstellung nicht auf die 14. Woche, da wir insbesondere nächste Woche euren Zwischenstand kommentieren wollen.

Wir stehen euch gern mit Rat und Tat zur Seite, wenn ihr Fragen habt. Nutzt dazu bitte besonders die Google+ Gruppe.

Medien

… solltet ihr hinreichend und in breiter Vielfalt in euren Lernpfad/ eure Unterrichtsreihe einbinden.

Aufgabe

Erstellt allein, zu zweit oder zu dritt einen Lernpfad oder eine Unterrichtsreihe zu einem selbst gewählten ethischen Thema im ZUM-Wiki.

PS: Erinnerung an die Präsenzsitzung: 7.2.2014, 2. DS, Raum A 418 – so richtig mit analogen Menschen.

Wochenrückblick – 12. Seminarwoche

Hallo,

diese Woche kurz und knapp: folgende Ideen werden in dieser und der nächsten Woche zu Lernpfaden oder Unterrichtsreihen weiterentwickelt:

Auf zwei spannende Projektwochen, in denen die Pfade wachsen und gedeihen 🙂

Donat und Mandy

Woche 12 – Lernpfade und Unterrichtsreihen im Wiki gestalten

Vorbemerkungen

Nun geht’s ans Eingemachte –  Bevor wir in den Wochen 13/14 in die Projektphase starten, wollen wir euch etwas zielführender ins Wiki schicken. Diese Woche arbeitet ihr im Wiki und macht euch ein paar Gedanken, wie ihr euren Lernpfad / eure Unterrichtsreihe umsetzen könnt. Es ist sinnvoll, dass ihr euch diese Woche bereits zusammenfindet mit wem ihr in den folgenden beiden Wochen arbeiten wollt, um euch für ein Thema / Klassenstufe für euer Projekt zu entscheiden.

Medien

Die ersten Ideen von euch sind hier zusammengefasst. Jeder einzelne hat bereits verschiedene Rätsel auf seiner Benutzerseite ausprobiert und ihr kennt die Kriterien für gute Lernpfade. Eine weitere gute Möglichkeit, Spiele, Rätsel und ähnliches in Lernpfaden einzubinden bietet die Seite LearningApps – hier ein kurzes Video wie es funktioniert. Diese lassen sich über den Link unter den Apps im ZUM-Wiki einbinden.

In der Projektphase habt ihr die Wahl, ob ihr einen Lernpfad oder eine Unterrichtsreihe erstellt. Lernpfade dienen dazu, die Schüler in einer vorgegebenen Reihenfolge durch ein Thema zu führen, welches sie sich selbständig erarbeiten. Unterrichtsreihen werden für Lehrer erstellt und dienen der Erleichterung der Unterrichtsvorbereitung. Sie können auch genutzt werden, um  für die Schüler den Unterrichtsgang transparent zu machen und die notwendigen Materialien bereit zu stellen.

Da wir uns bisher nur Lernpfade analysiert haben, noch ein paar Unterrichtsreihen als Anschauung:

Arbeitsauftrag

  1. Findet euch zusammen – Gruppengröße eins bis drei Mitglieder und entscheidet euch für ein Thema / eine Klassenstufe, für das ihr in den Seminarwochen 13 & 14 einen Lernpfad oder eine Unterrichtsreihe erstellt.
  2. Gestaltet ein kleines Exposé in einem eurer Weblogs oder im ZUM-Wiki zu einer Unterrichtsreihe oder einem Lernpfad zu einem ethisch-philosophischen Thema deiner/eurer Wahl. Das Exposé umfasst die Benennung der Lernziele (3-5) und Grobgliederung sowie Ideensammlung zur Umsetzung des Lernpfades/ der Unterrichtsreihe. (Dieses Exposé dient als Grundlage für die Projektphase.)
  3. Kommentiert kritisch das Exposé einer anderen Arbeitsgruppe eurer Wahl.

Viel Spaß!

Wochenrückblick – 11. Seminarwoche

Eine (für mich sehr)  spannende Woche liegt hinter uns. Nachdem ich über mein persönliches Lernnetzwerk berichtete, war es eure Aufgabe euer PLN zu zeichnen und euch ein paar Gedanken darüber zu machen, wie es damit weiter gehen soll.

Hier eure Lernnetzwerke:

  • EpicKur beschrieb sein Lernnetzwerk
  • Sopie Ellis zeichnete von Hand
  • Arismiles erstellte eine Mindmap mit dem Computer (mit welchem Programm?)
  • Dida nutzte Prezi für ihre Darstellung
  • Ninchen489 skizzierte den momentanen Status und  die weitere Entwicklung
  • Alex zeigte seine gut strukturierte PLN
  • und die anderen? Ich habe noch ein paar Verben übrig 😉

Die meisten von euch nahmen sich vor, ihre Blogs weiter zu nutzen und auch weiter im ZUM-Wiki aktiv zu bleiben. Sopieellis will nun auch Twitter eine Chance geben, deshalb hier nochmal der Hinweis:

In der Aufgabe berichtete ich schon vom Edchat – momentan sieht die Abstimmung so aus, als wäre das Thema für den morgigen Edchat genau unseres – Wie gestaltet man gewinnbringend ein PLN / PLE. Bis heute 18 Uhr könnt ihr noch mit abstimmen, und morgen dann entweder nur den Hashtag #edchatde auf Twitter verfolgen oder zwischen 20 und 21 Uhr mitchatten. (Bitte nicht verwirren lassen, am Anfang ist es echt anstrengend, man gewöhnt sich aber dran. Ein sinnvolles Tool um den Überblick zu behalten ist Tweetchat)

Wochenrückblick – 10. Seminarwoche

In der 10. Seminarwoche ging es um nützliche Tools, die einem das digitale Lehrerleben erleichtern. Wir hatten euch dazu verschiedene Möglichkeiten vorgestellt und viel Auswahl gelassen. Daher folgt auch unser Wochenrückblick dieser Unterteilung.

Cloud

Ninchen489 hat über Dropbox und Prezi und gute Ideen für den Einsatz im Unterricht geschrieben. Alex H. beschreibt die Vorteile der Arbeit mit Google Drive und Dropbox, bringt aber gleichzeitig auch einen medienkritischen Aspekt mit ein. Jan schaute sich Evernote und Conceptboard etwas genauer an. Ich schrieb schon vor längerer Zeit über meine Unterrichtsvorbereitung mit Evernote.

Tagging

Zugegeben: Bei Edutags jemanden zu finden ist reichlich schwierig und funktioniert nur über die Links. EpicKur, Aris Miles und Ninchen489 haben mich dort gefunden. Nachdem ich EpicKurs Frustration bei der Suche nach mir an Richard Heinen, einen der Verantwortlichen bei Edutags, weitergeleitet hatte, bekam ich die Auskunft, dass der Community-Bereich Anfang diesen Jahres überarbeitet wird. Danach wird man leichter Nutzer finden können. Und wieder einmal: wer nicht fragt, bleibt frustriert – für mich immer wieder die Erfahrung im Netz: die Macher hinter Tools benutzen sie nicht so, wie Lehrer sie nutzen – im Alltag. Aber erst bei der alltäglichen Nutzung fällt auf, was fehlt oder wo es hakt. Genau diese Infos brauchen die Entwickler. Also scheut euch nicht, auch mal eine Mail mit Verbesserungsvorschlägen zu schicken.

Bildersuche

Sopiellis hat Bilder zum Themenfeld Arbeit gesucht. Ich bin überrascht, welche tollen Bilder man dazu findet! (Und ich bin gespannt, ob diese im Lernpfad Verwendung finden ;))

Und aus aktuellem Anlass: hier nochmal die Lizenztexte aller CC-Lizenzen. Diese müssen bei der Lizenzangabe verlinkt sein (ansonsten könnte es teuer werden).

Soweit die bisherigen Arbeitsergebnisse, falls noch weitere folgen werden wir die hier mit einbinden.

Donat und Mandy

Woche 11 – Lehrerbildung durch Social Media

Vorbemerkungen

Zunächst einmal wünschen wir euch ein erfolgreiches neues Jahr. Wir hoffen, ihr konntet euch über die Feiertage gut erholen, trotz der vielen sozialen Verpflichtungen, die meist damit verbunden sind.
Wie vor Weihnachten angekündigt, geht es nun um die persönliche Fortbildung. Unser Vorgehen wird dabei so sein, dass ich über meine Erfahrungen schreibe und euch dazu einlade, euer persönliches Lernnetzwerk (PLN) zu knüpfen und auch über das Seminar hinaus weiter zu entwickeln und zu nutzen.

Dieses PLN  haben wir euch am Anfang des Seminar gezeigt. Einen Großteil der Tools lerntet ihr bereits im Rahmen des Seminars kennen, allerdings immer im Hinblick auf den Nutzen in der Schule. Nun geht es um einen anderen Aspekt.

Medien

Unseren Medientipps geht diese Woche mein (Mandys) Erfahrungsbericht voraus.
Mein Studium beendete ich 2003, durch Kinderpausen war ich 2009 mit dem Referendariat fertig. Nach dem Referendariat begann ich in einer sehr ländlichen Schule in der ich zwar noch einen Ethikkollegen haben, der das Fach aber nicht mehr unterrichtet seit ich da bin. Insgesamt ist das Kollegium eher weniger digital und der Schulalltag – da erzähle ich wohl kein Geheimnis – insgesamt ganz schön stressig. Der Austausch mit (Fach-)Kollegen ist dadurch sehr beschränkt und die damit verbundenen Reflektionsanregungen und der fachliche Input gingen nach dem Referendariat schlagartig zurück. Schon kurz nach dem Studium eröffnete sich für mich mit der Mitarbeit am ZUM-Wiki eine Möglichkeit, von mir im Rahmen des Studiums erdachte und erstellte Unterrichtsideen wiederfindbar abzulegen. Dieser Weg ging weiter übers Bloggen, Twittern und z.T. der Besuch von echten Veranstaltungen (z.B. Educamp, ZUM-Wiki-Seminar). Für mich ersetzt die damit verbundene Vernetzung den oft unplanbaren und ziellosen Austausch mit Kollegen zur persönlichen Fortbildung. Da ich mein PLN selbst einrichte (welchem Twitterer folge ich, welche Blogs lese ich, welche Google+-Gruppen abonniere ich, etc.), entscheide ich selbst über den Rahmen meiner Filterblase und die Art des Inputs, den ich bekomme. Dieser ist oft mehr als ich erwartete und oft auch in vielen unterschiedlichen Richtungen. Das klingt jetzt bewusst sehr positiv, natürlich hat es auch Schattenseiten: z.B. denke ich manchmal, digital arbeiten ist völlig normal ;), ich lese viel unnützes Zeug, bin Meisterin in der Verfolgung von Ablenkungen (ich schule meine Selbstdisziplin), ich gebe viel von mir preis (eine Voraussetzung für gleichberechtigten Austausch).
Die Erarbeitung eines PLN erfordert etwas Zeit und einen langen Atem. Deshalb hier ein paar Tipps von mir für einen relativ einfachen Einstieg:

Arbeitsauftrag

  1. Stellt eine Skizze eurer eigenen „persönlichen Lernumgebung“ auf eurem Blog online.
  2. Formuliert im entsprechenden Blogpost konkrete Ziele für die Entwicklung eurer „persönlichen Lernumgebung“ im Hinblick auf Social Media.